Bange Momente in Spa

KJ Eau RougeAm Wochenende vom 30./31. Mai 2015 fand das zweite Rennwochenende des Formel Renault 2.0 Eurocups auf der legendären Rennstrecke von Spa-Francorchamps, Belgien statt.

Wie üblich hatten wir am Freitag zwei freie Trainings à 50 Minuten. Im ersten Training am Morgen begann es, kurz nach dem es losging, leicht zu regnen. Die ganze Strecke war feucht, aber für Regenreifen noch zu trocken. So konnte ich einige Runden fahren. Diese waren aber nicht gerade eine nützliche Vorbereitung. Im zweiten Training war die Strecke dann wieder trocken. Es lief gut, ich fuhr die zweitschnellste Zeit und war nur 0.03 Sekunden hinter dem Schnellsten. Somit war ich zuversichtlich für den Rest des Wochenendes.

Qualifying 1
Beim Eurocup wird das Qualifying immer in zwei Gruppen ausgetragen. Am Samstag war ich in der zweiten Gruppe. Für mich begann es um 10:00 Uhr. In meiner zweiten fliegenden Runde war ich bereits sehr gut unterwegs. Ich hatte einen guten ersten Sektor und einen absolut besten zweiten Sektor. Kurz vor der letzten Schikane kam aber Rot und das Quali wurde unterbrochen. Da fast alle Kurven im zweiten Sektor sind, und der letzte Sektor nur aus einer langen Gerade und einer Schikane besteht, wäre ich, wenn ich normal durch die letzte Schikane gekommen wäre, sicher auf P1 gewesen. Wenige Minuten später ging es wieder weiter. Die Reifen, die wir fahren, funktionieren aber normal nur während des ersten Wärmezyklus gut, und so war nicht sicher, ob ich noch einmal eine schnelle Runde fahren konnte. Ich begann dann mit einem guten ersten und zweiten Sektor, die Reifen haben aber gegen Schluss nachgelassen, und so war ich im letzten Sektor nicht mehr so schnell. Es fehlte trotzdem nur 1 Zehntel zum Schnellsten. Da das Feld aber trotz der 7 Kilometer langen Strecke extrem dicht beisammen war, hatte ich nur den 4ten Platz in der Gruppe, was den 8ten Startplatz bedeutete.

Rennen 1
Am Samstagnachmittag fand das erste Rennen statt. Auf dem Weg zur Startaufstellung konnte ich plötzlich nicht mehr bremsen. Ich schaffte es trotzdem zum Start, und dort konnte ich dann auch nicht mehr kuppeln. Das Expansionsgefäss des Kupplungszylinders war abgefallen und hatte die Bremse blockiert. Das Team konnte es noch ganz schnell reparieren. Ich hatte einen guten Start und kam etwas nach vorne. Als ich dann für die letzte Schikane bremsen wollte, funktionierte die Bremse wieder nicht, denn das Expansionsgefäss war wieder vor die Bremse gefallen. Ich musste gerade ausfahren und verlor etwa 15 Plätze. Das Gefäss ging glücklicherweise von der Bremse weg, und da die Kupplung während des Fahrens nicht benötigt wird, konnte ich das Rennen zu Ende fahren. Ich machte noch ein paar Positionen gut und beendete das Rennen auf dem 13. Platz.

Qualifying 2
Das zweite Qualifying fand am Sonntagmorgen um 9:00 Uhr statt. Nun war ich in der ersten Gruppe. In meiner zweiten Runde war ich sehr gut unterwegs. Ich fuhr wieder die absolute Bestzeit im Mittelsektor und auch die Sektoren 1 und 3 waren gut. Mit dieser Runde war ich Schnellster in der Gruppe. In der nächsten Runde konnte ich mich bereits im ersten Sektor um 1.5 Zehntel verbessern. Auch der Mittelsektor begann gut. Doch dann machte der vor mir Fahrende einen Fehler und kam auf die Wiese. Ich war dadurch direkt hinter ihm und musste ihn überholen, was mich Zeit gekostet hat. Somit konnte ich meine Rundenzeit leider nicht noch weiter verbessern. Es wäre aber sicher noch schneller möglich gewesen, die meisten anderen Fahrer konnten ihre Zeit weiter verbessern. Zwei unterboten auch meine Zeit. Dies bedeutete P3 in meiner Gruppe und den 6ten Startplatz.

Rennen 2
Das zweite Rennen war am frühen Sonntagnachmittag. Ich erwischte einen guten Start und konnte bereits einen Platz durch die berühmte „Eau-Rouge“ Kurve gutmachen. Auf der langen Geraden danach wurde ich jedoch etwas „eingeklemmt“ und musste auf die Wiese ausweichen. So sind einige an mir vorbeigekommen, und ich war auf P10 zurückgefallen. Danach hatte ich ein interessantes Rennen mit vielen Positionskämpfen. Ich kam noch etwas nach vorne und beendete das Rennen auf dem 8ten Platz.

Das Wochenende verlief nicht ganz so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Aber ich hatte wenigstens immer den Speed um ganz vorne mitfahren zu können. Nun freue ich mich auf die nächste Rennveranstaltung der NEC, welche bereits am 06./07. Juni auf dem Red Bull Ring in Spielberg, Österreich stattfinden wird.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.