Saisonstart mit viel Action

Monza_12.04.15Am Wochenende vom 11./12. April 2015 fand für mich das erste Rennwochenende der Saison statt. Ich startete bei der Formel Renault 2.0 NEC (Northern European Cup) in Monza, Italien. Es waren 30 Fahrer gemeldet.

Am Freitag fanden bei rund 20 Grad und leicht bedecktem Himmel zwei Trainings statt. Das erste Training verlief sehr gut. Ich war trotz einer gebrochenen Schraube am Frontflügel mit nur 2 Hundertstel Rückstand Zweitschnellster. Auch mit dem zweiten Training war ich zufrieden. Obwohl ich mir die neuen Reifen für die beiden Rennen gespart habe, war ich mit alten Reifen 5ter. Bei der Analyse der Motordaten stellten wir jedoch fest, dass ich auf den Geraden gegenüber meinen Teamkollegen etwas Zeit verloren hatte. Da man in Monza aber auch durch Windschatten sehr viel Zeit auf den Geraden gewinnen kann, war nicht sicher, ob es wirklich am Motor lag.

Qualifying

Das Qualifying für beide Rennen fand am Samstagmorgen statt. Ich erfuhr mir Startplatz 3 und 5. Eigentlich hatte ich mir mehr erhofft. Bei der Datenanalyse stellten wir fest, dass der Motor definitiv Leistung verliert, was etwa 0.5 – 0.6 Sekunden pro Runde ausgemacht hat. Aufgrund des Reglements war es aber nicht möglich, den Motor während des Rennwochenendes zu wechseln.

Erstes Rennen

Der Start für das erste Rennen war auf 14.15 Uhr am Samstag festgesetzt. Das Wetter zeigte sich wieder freundlich, und wir Piloten nahmen bei leichter Bewölkung und rund 20 Grad unsere Startplätze ein. Der erste Start wurde abgebrochen, da der Erstplatzierte ein Problem mit seiner Kupplung hatte. So gab es eine zusätzliche Formationsrunde. Als es dann losging, erwischte ich einen guten Start und war nach der ersten Kurve 2ter. Nach 4 Runden bekam der Erstplatzierte eine Durchfahrtsstrafe und ich war nun der neue Erste. Mit dem Windschatten des Ersten konnte ich mich zu Beginn des Rennens gut vom Hintermann distanzieren. Als der Erste dann aber in die Box fuhr, und ich somit keinen Windschatten mehr hatte, kam mein Verfolger jedoch immer näher. In den Kurven konnte ich mir jeweils wieder einen kleinen Abstand verschaffen, auf den Geraden konnte er jedoch immer mehr aufschliessen. Zwei Runden vor Schluss war er dann sehr nahe. Am Ausgang der zweiten Schikane sah ich, wie er etwas ausscherte, aber immer noch hinter mir war. In der Mitte der nächsten Kurve fuhr er dann aber direkt in mein Hinterrad und so kam er an mir vorbei. Dabei wurde mein Reifen in Mitleidenschaft gezogen. Bereits zwei Kurven weiter bemerkte ich, dass etwas nicht mehr ganz stimmte. Als ich dann in der letzten Runde für die erste Schikane bremste, riss der Hinterreifen ganz. Ich konnte nur noch langsam und sehr frustriert zu Ende fahren und wurde als 23ter gewertet.

Zweites Rennen

Das zweite Rennen fand am Sonntagmorgen statt. Es war wieder wunderschönes Wetter mit etwa 16 Grad. Mein Start war nicht so gut wie der vom Samstag, und im Getümmel der ersten Schikane habe ich eine Position verloren. Nach 2 Runden konnte ich diese aber bereits wieder gutmachen. Nun war ich auf P4 direkt hinter dem 3ten. Ich war etwas schneller als er und immer an ihm dran. Da aber auch direkt hinter mir zwei Fahrer waren, musste ich vorsichtig sein um nicht überholt zu werden. Ich machte trotzdem Druck nach vorne. Aber immer, wenn ich wirklich nahe an ihm dran war, begann er „Zickzack“ zu fahren. Obwohl dies sogar die ganze Zeit über die Fernsehbilder zu sehen war, hat die Rennleitung nichts unternommen. In der zweitletzten Runde bremste er etwas zu spät für die erste Schikane. So waren wir sehr langsam in der Mitte der Schikane. Gleichzeitig waren die zwei hinter mir Fahrenden ebenfalls in einem Duell. Das führte dazu, dass ich direkt von dem Piloten hinter mir abgeschossen wurde und mich drehte. Ich hatte Glück im Unglück und konnte wieder weiterfahren, bin aber auf den 9ten Platz zurückgefallen.

Mit so „viel“ Action habe ich mir meinen Saisonstart nicht vorgestellt. Trotzdem war es ein spezielles Wochenende, da ich viel Besuch hatte, was mich sehr freute. Einer meiner Hauptsponsoren, der Resco Opportunity Fund, kam am Samstag und Sonntag mit mehreren Gästen um meine Rennen zu schauen. Es kam auch noch die regionale Firma Peter Rüdisüli AG aus Schänis, welche spontan beschlossen hat, einen Firmenausflug nach Monza zu machen, um einmal Rennatmosphäre zu schnuppern. Nun schaue ich zuversichtlich nach vorne und freue mich auf das erste Rennwochenende des Formula Renault 2.0 Eurocup, welches am 25./26. April 2015 in Alcaniz, Spanien stattfindet.

 

Comments are closed.